Stralsund : Feuer in Gefängniszelle: Verdacht der Brandstiftung gegen Häftling

Jan Woita.JPG

Der 35-Jährige soll mit einem Feuerzeug eine Jacke in der Zwei-Mann-Zelle angezündet haben.

von
30. Januar 2019, 08:23 Uhr

Gut zwei Wochen nach einem Feuer im Gefängnis in Stralsund wird gegen einen der Häftlinge wegen schwerer Brandstiftung ermittelt. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte, soll der 35-Jährige mit einem Feuerzeug eine Jacke in der Zwei-Mann-Zelle angezündet haben.

Die Flammen hatten am 14. Januar auch auf Fenstervorhänge übergegriffen. Der 35-Jährige und sein Mitinsasse wurden gerettet. Die Beiden und ein Wärter erlitten leichte Rauchvergiftungen und waren kurz in medizinischer Behandlung.

Zum Motiv der Brandstiftung wird dem Sprecher zufolge noch ermittelt.

Der Verdächtige habe ein Feuerzeug gehabt, obwohl in öffentlichen Gebäuden in Mecklenburg-Vorpommern seit Jahren in der Regel ein Rauchverbot herrscht. Vom Rauchverbot seien Justizvollzugsanstalten bei der damaligen Festlegung aber ausgenommen worden. Der Schaden bei dem Brand wurde seinerzeit auf etwa 2000 Euro geschätzt.

Erst am Montag waren bei einem Feuer in einem Lübecker Gefängnis ein Häftling schwer verletzt und vier Wärter leicht verletzt worden. Auch hier war der Brand in der Haftzelle ausgebrochen und zum Hintergrund wird ebenfalls noch ermittelt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen