Störtebeker Festspiele : Saison zu Ende: 15 000 Besucher mehr als im Vorjahr

23-98885104.JPG

Die Störtebeker-Festspiele auf Rügen sind zu Ende. Bei der letzten Vorstellung am Samstag sahen noch einmal 7400 Zuschauer das Piratenduo Klaus Störtebeker und Goedeke Michels.

von
08. September 2019, 12:43 Uhr

Die Störtebeker-Festspiele auf Rügen sind zu Ende. Bei der letzten Vorstellung am Samstag sahen noch einmal 7400 Zuschauer das Piratenduo Klaus Störtebeker und Goedeke Michels in dem Stück „Schwur der Gerechten“. Insgesamt zählten die Festspiele in diesem Sommer rund 333 300 Besucher, wie Geschäftsführerin Anna-Theresa Hick sagte. Das waren rund 15 000 mehr als im Vorjahr.„Wir sind mehr als glücklich“, sagte sie. Nur einmal habe ein starker Regenguss für die Unterbrechung einer Aufführung gesorgt. Zudem musste Regisseur Marco Bahr ab Ende August für den erkrankten Norbert Braun einspringen, den Darsteller des Festungskommandanten Albrecht von Pecatel.

In diesem Jahr gab es die 27. Auflage der Festspiele auf der Naturbühne Ralswiek mit Blick auf den Großen Jasmunder Bodden. Sie gehören zu den besucherstärksten Theater-Open-Airs in Deutschland.

Neues Stück feiert Premiere im Mai

Nach dem diesjährigen Stück über die Belagerung der Feste Stockholm im 14. Jahrhundert, die damals eine der letzten Bastionen Mecklenburgs in Schweden war, steht der Titel des Jahres 2020 schon fest. „Im Angesicht des Wolfes“ heißt das neue Stück, für das die Veranstalter 150 Mitwirkende, 30 Pferde, wilde Reiter, vier Schiffe, Stunts und Spezialeffekte ankündigen. Die Premiere ist am 20. Mai 2020.

In Greifswald endete am Samstag die Opernale mit der „Schreiadler-Oper“ des Komponisten Benjamin Saupe und der Regisseurin Henriette Sehmsdorf. Nach der Uraufführung im Vogelpark Marlow war das Singstück an zwölf weiteren, überwiegend kleinen und absichtlich nicht touristischen Orten Vorpommerns zu sehen. Insgesamt kamen mehr als 1200 Zuschauer.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen