Nord- und Ostsee : Steht uns eine Quallenplage bevor?

23-106686407.JPG

Bisher sind große Quallen-Ansammlungen an den Stränden ausgeblieben. Aber das könnte sich jederzeit ändern.

von
30. Juni 2019, 09:32 Uhr

Der milde Winter könnte massive Quallenplagen an Nord- und Ostsee-Stränden in diesem Sommer begünstigen. Allerdings gibt es noch andere Faktoren, die mit ausschlaggebend sind. „Eine große Rolle spielen dabei Windrichtungen und Strömungen, so dass Quallenblüten kurzfristig lokal erscheinen und ebenso schnell verschwinden können“, sagte die Quallenforscherin Jamileh Javidpour von der Universität von Süddänemark in Odense der Deutschen Presse-Agentur.

Mehrere Faktoren sprechen für Quallenblüte

Wegen des milden Winters hätten Quallen aus dem vergangenen Jahr besser überleben können - normalerweise lebten sie nur ein Jahr. Hinzu kämen die in wärmerem Wasser schneller wachsenden jungen Quallen. Insofern seien zwei von mehreren Voraussetzungen gegeben, dass es zu Quallenblüten kommt.

Im Alten Strom  in Warnemünde schwimmen Massen von Ohrenquallen. Wegen des milden Winters und der dadurch wärmeren Wassertemperaturen könnte es auch in diesem Sommer zu verstärktem Quallen-Aufkommen kommen.     
Bernd Wüstneck/dpa

Im Alten Strom  in Warnemünde schwimmen Massen von Ohrenquallen. Wegen des milden Winters und der dadurch wärmeren Wassertemperaturen könnte es auch in diesem Sommer zu verstärktem Quallen-Aufkommen kommen.     

 

Im vergangenen Jahr hatte es im August Feuerquallen-Alarm zum Beispiel in der Lübecker Bucht gegeben: An den Stränden zwischen Timmendorfer Strand und Haffkrug hatten Hunderte Badegäste über Beschwerden nach dem Kontakt mit Feuerquallen geklagt. An den Stränden von Lübeck-Travemünde rief die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ihre höchste Warnstufe aus und warnte mit roten Flaggen davor, ins Wasser zu gehen.

Entwicklung der Quallen schon ungewöhnlich weit

Im Vergleich zu den beiden vergangenen Jahren hat es laut Javidpour bereits im März/April in der Ostsee deutlich mehr Medusen, also noch nicht voll entwickelte Quallen, gegeben. Dies hätten Proben aus der Ostsee ergeben, sagte Javidpour, die sich seit vielen Jahren mit Quallen wissenschaftlich beschäftigt.

Die ungefährlichen Ohrenquallen treten laut Javidpour verstärkt im Zeitraum Juni bis August auf. Die für Menschen gefährliche Feuerqualle sei normalerweise zeitlich etwas später dran. In ihrer Entwicklung seien beide Quallenarten aber diesmal bereits im Mai schon ungewöhnlich weit gewesen.

Nordsee bislang unauffällig

In der Nordsee dürfte der milde Winter ebenfalls für bessere Überlebenschancen und schnelleres Wachstum der Quallen gesorgt haben, bestätigte Maarten Boersma, Meeresbiologe des Alfred-Wegener-Instituts auf Helgoland. „Es könnte also früher losgehen.“ Aktuell hat Boersma aber aus der Nordsee um Helgoland nur Rückmeldungen bekommen, dass die Quallen-Situation unauffällig sei.

Dies könne sich aber schnell ändern wie im vergangenen Sommer, als zum Beispiel an Stränden Sylts vor allem Wurzelmundquallen - auch als Blumenkohlquallen bekannt - die Badefreuden eingeschränkt hätten. „Wir wissen einfach immer noch zu wenig, warum Quallen wann an welchen Orten verstärkt auftreten.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen