Prozess in Neubrandenburg : Staatsanwalt fordert erneut lebenslänglich im Mordfall Leonie

von 15. Februar 2021, 14:07 Uhr

svz+ Logo
Torgelow: Kerzen und Plüschtiere stehen vor dem Eingang des Hauses, wo am 12. Januar 2019 die sechsjährige Leonie ums Leben kam.
Torgelow: Kerzen und Plüschtiere stehen vor dem Eingang des Hauses, wo am 12. Januar 2019 die sechsjährige Leonie ums Leben kam.

Der Stiefvater des toten Mädchens habe den Mord „aus niederen Beweggründen begangen“. Der Verteidiger sieht das anders.

Neubrandenburg | Im Revisionsprozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) hat die Staatsanwaltschaft erneut eine lebenslange Haftstrafe für den Stiefvater gefordert. Der 29-Jährige habe den Mord „aus niederen Beweggründen begangen“, sagte Staatsanwalt Bernd Bethge am Montag am Landgericht Neubrandenburg. Er habe die Fami...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite