MV will Lücken im Mobilfunknetz schließen : Staatlicher Bau von Funkmasten überwindet rechtliche Hürde

von 01. Juni 2021, 15:25 Uhr

svz+ Logo
In Mecklenburg-Vorpommern rückte eine bessere Versorgung mit Mobilfunk näher.
In Mecklenburg-Vorpommern rückte eine bessere Versorgung mit Mobilfunk näher.

Die EU hat die im August 2020 gegründete, landeseigene Gesellschaft zur Errichtung von Funkmasten wettbewerbsrechtlich genehmigt.

Schwerin | MV will nach Angaben der EU mit 58 Millionen Euro Lücken im Mobilfunknetz schließen, die dadurch entstehen, dass private Anbieter nicht investieren wollen, weil es ihnen nicht lohnend erscheint. Vorgesehen ist demnach die 4G- oder 5G-Technologie. Die landeseigene Gesellschaft will Funkmasten errichten und an Mobilfunkanbieter vermieten. Ihre Gründung ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite