Sondermülldeponie Ihlenberg : Auf Druck der Staatskanzlei: Aufsichtsratsmitglieder sollen ihren Hut nehmen

von 04. Dezember 2019, 19:45 Uhr

svz+ Logo
Müll aus 40 Jahren aus Ost und West: Die Sondermülldeponie Ihlenberg soll 2035 geschlossen werden.
Müll aus 40 Jahren aus Ost und West: Die Sondermülldeponie Ihlenberg soll 2035 geschlossen werden.

Ministerpräsidentin Schwesig lässt IAG-Aufsichtsrat mit SPD-Vertrauten neu besetzen. Linke: Kritiker sollen mundtot gemacht werden

Personelle Konsequenzen nach den Querelen um Norddeutschlands größte Sondermülldeponie Ihlenberg im Nordwestkreis: Das Land will den Aufsichtsrat der landeseigenen Ihlenberger Abfallgesellschaft (IAG) nahezu komplett auswechseln und erweitern. Das Landeskabinett habe eine Anpassung der Aufsichtsräte an die veränderten Strukturen beschlossen, teilte das...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite