Mecklenburg-Vorpommmern : Sex-Partys im Landtag? Parlamentsverwaltung schließt Vergleich

von 25. November 2021, 16:05 Uhr

svz+ Logo
Im Streit um angebliche Sex-Partys im Landtag hat sich die Verwaltung jetzt vor Gericht auf einen Vergleich geeinigt.
Im Streit um angebliche Sex-Partys im Landtag hat sich die Verwaltung jetzt vor Gericht auf einen Vergleich geeinigt.

Thomas Kerl darf bestimmte Aussagen nicht mehr treffen. Dafür muss das Land die gesamten Prozesskosten tragen.

Schwerin | Der Landtag hat sich in der Affäre um angebliche Sex Partys im Parlament vor dem Landgericht Stralsund auf einen Vergleich mit dem Informanten zu dem Fall, Thomas Kerl, geeinigt. Das sagte der Anwalt Kerls, Ex-AfD-Landtagsabgeordneter Christoph Grimm, am Donnerstag unserer Zeitung. Das Land soll die Verfahrenskosten tragen Demnach verpflichtet s...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite