Nach Beschluss im Bundestag : Schwesig fürchtet Ping-Pong-Effekt durch Corona-Notbremse

von 22. April 2021, 10:32 Uhr

svz+ Logo
Manuela Schwesig.
Manuela Schwesig.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin sieht bei dem höchst umstrittenen Gesetz einen schweren Konstruktionsfehler.

Schwerin/Berlin | Die Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig (SPD), hat nach der vom Bundestag beschlossenen Corona-Notbremse einen Ping-Pong-Effekt bei den Infektionszahlen vorhergesagt. „Der Konstruktionsfehler von diesem Bundesgesetz ist: Sie schließen bei 165, warten dann fünf Tage, dass sie unter 165 sind - zum Beispiel 160 - und dann öffnen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite