Niedriglohnland MV : Wirtschaft attackiert Schwesig auf offener Bühne

von 14. Juni 2021, 16:37 Uhr

svz+ Logo
Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht nach der Konferenz des 'Zukunftsbündnis MV', mit Teilnehmern vor dem Technologiezentrum am Hafen Wismar.
Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht nach der Konferenz des "Zukunftsbündnis MV", mit Teilnehmern vor dem Technologiezentrum am Hafen Wismar.

Eigentlich sollte ein neues Industriekonzept für das Land im Mittelpunkt stehen – mit den sattsam bekannten Floskeln. Doch als es um die Gehälter im Niedriglohnland geht, ist Schluss mit freundlich.

Wismar | Kampfansage der Wirtschaft an Manuela Schwesig (SPD): „Jeder Unternehmer trifft die eigene Entscheidung, sich einem Tarifvertrag zu unterwerfen oder auch nicht. Dieses Recht gilt es zu schützen“, macht am Montag der Präsident der Vereinigung der Unternehmensverbände MV, Lars Schwarz, im Beisein der Ministerpräsidentin aus seinem Unmut keinen Hehl. Man...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite