Schwerin: Rücksichtslose Fahrweise gefährdet Verkehrsteilnehmer

von
27. April 2020, 15:43 Uhr

Am 27.04.2020 beabsichtigte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Schwerin in der Knaudtstraße einen PKW einer Verkehrskontrolle zu unterziehen.

Dieser missachtete jedoch das Anhaltesignal, überholte die Beamten und floh in einer stark verkehrsgefährdenden Fahrweise.

Die Flucht erstreckte sich über die Güstrower Straße, weiter in Richtung Paulsdamm und von dort über die B104 in Richtung A14. In der Ortschaft Rampe verloren die Beamten das Fahrzeug aus den Augen.

Auf seiner rücksichtslosen Flucht erreichte das Fahrzeug Geschwindigkeiten von ca. 200km/h, überfuhr mehrfache rote Ampeln und zwang den Gegenverkehr zum Ausweichen.

Die Polizei sucht Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Flüchtenden gefährdet wurden, sowie Personen, welche Angaben zu dem Fluchtfahrzeug machen können.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen dunklen Mercedes, möglicherweise einen C32 AMG mit einem deutschen

Kennzeichen GDB-??

Zeugen werden gebeten sich im Polizeihauptrevier Schwerin unter der Telefonnummer 0385-5180-2224 zu melden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen