Schwerin : Forschungsprojekt: Wie die DDR Kunstwerke von Privatleuten raubte

von 08. November 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
„Das Wiedersehen“, so heißt die Skulptur von Ernst Barlach,  über die Generalintendant Lars Tietje mit Museumsdirektor Dr. Dirk Blübaum (l.) in der Reihe „Rendezvous“ sprach.
„Das Wiedersehen“, so heißt die Skulptur von Ernst Barlach, über die Generalintendant Lars Tietje mit Museumsdirektor Dr. Dirk Blübaum (l.) in der Reihe „Rendezvous“ sprach.

Staatliches Museum startet Forschungsprojekt. Familie von Otto Nagel verlor mehr als 300 Werke.

Nach Kriegsverlusten der Museen und NS-Raubkunst widmet sich die Forschung verstärkt dem Entzug von Kulturgütern aus Privatbesitz in der DDR. Im Staatlichen Museum Schwerin soll sich vom kommenden Jahr an ein Provenienzforscher mit den Vorgängen auf dem Gebiet des ehemaligen Bezirks Schwerin beschäftigen, wie die Direktorin der Staatlichen Schlösser, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite