Landwirtschaft : Schweineschlachtung in MV: Bauern fordern schnell Alternativen

97479415.jpg

Das angekündigte Ende der Schweineschlachtung in Teterow birgt einige Gefahren.

von
01. August 2019, 18:12 Uhr

Nach dem angekündigten Ende der Schweineschlachtungen in Teterow (Landkreis Rostock) fordert der Landesbauernverband kurzfristig praktikable Lösungen. Bislang gebe es nur die Idee für die Errichtung eines neuen Regionalschlachthofes, aber keine Akteure, sagte Bauernpräsident Detlef Kurreck am Donnerstag. „Bis so ein neuer Schlachthof seinen Betrieb aufnehmen kann, gehen Jahre ins Land.“ Deshalb sollten zeitnah alle Beteiligten an einen Tisch kommen.

Der Konzern Danish Crown hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Ende August in Teterow die letzten Schweine zu schlachten. Völlig unvermittelt stehen Schweinezüchter und -mäster sowie Fleischereien im Land vor schweren wirtschaftlichen Problemen, wie Kurreck sagte.

Weiterlesen: Schlacht-Firma Danish Crown verarbeitet in Teterow nur noch Rinder

Regionale Erzeugnisse vor dem Aus?

Die Bauern müssten ihre Tiere jetzt in weit entfernte Schlachthöfe fahren lassen. Das verursacht höhere Transportkosten, die von den Schweinehaltern getragen werden müssen. Regionale Schlachthöfe seien die Basis für kurze Transportwege und glaubwürdig regional erzeugte Lebensmittel, deren Herkunft für den Verbraucher nachvollziehbar ist.

Weiterlesen: Schweinezuchtverband: Schlachthof Teterow entscheidet gegen das Tierwohl

In Mecklenburg-Vorpommern verringern sich die Tierbestände nach Angaben des Bauernverbandes seit Jahren. Die Zahl der Schweine stieg nach einem Einbruch Anfang der 1990er Jahre von über einer Million auf 527 000 jedoch langsam wieder an. 2018 wurden laut Statistischem Amt 832 500 Schweine gehalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen