Sanddornsterben in Mecklenburg-Vorpommern : Ernte der „Zitrone des Nordens“ nicht wie erwartet

von 28. August 2020, 07:26 Uhr

svz+ Logo
In der Firma Forst Schneebecke arbeiten Mariusz Chrustowicz (l-r) und Gregor Sznejkowski an der Anlage, in der der schockgefrostete Sanddorn von den Zweigen und Blättern getrennt wird.

In der Firma Forst Schneebecke arbeiten Mariusz Chrustowicz (l-r) und Gregor Sznejkowski an der Anlage, in der der schockgefrostete Sanddorn von den Zweigen und Blättern getrennt wird.

Das Sanddorn-Sterben ist ein existenzielles Problem für die Anbauer geworden, und die Plantagen im Nordosten geben auch für dieses Jahr keine Entwarnung. Dabei waren die Voraussetzungen für eine gute Ernte richtig gut.

Die Sanddorn-Ernte in Mecklenburg-Vorpommern hat begonnen - und drückt die Stimmung der großen Anbauer. Erneut ist eine große Zahl Sträucher auf den Plantagen abgestorben, wie die Firmen Forst Schneebecke in Alt Steinhausen bei Marlow im Landkreis Vorpommern-Rügen und Sanddorn Storchennest in Ludwigslust im Landkreis Ludwigslust-Parchim auf Anfrage der...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite