Rot-Rot in Mecklenburg-Vorpommern : Am Ende entschied für die SPD die Verlässlichkeit

von 14. Oktober 2021, 17:33 Uhr

svz+ Logo
Manuela Schwesig (SPD)
Manuela Schwesig (SPD)

Am Tag nach der Entscheidung der SPD-Parteigremien in Mecklenburg-Vorpommern für Koalitionsverhandlungen mit der Linken machen die Spitzenpolitiker beider Parteien für die vierwöchigen Verhandlungen fit. CDU enttäuscht.

Schwerin | Katerstimmung oder Sektlaune: Eine deutlich aufgeräumte Simone Oldenburg gab gestern nach der SPD-Entscheidung vom Vorabend für rot-rote Koalitionsverhandlungen die ersten Interviews. Ein sichtbar enttäuschter CDU-Verhandlungsführer Eckhardt Rehberg begann umgehend hinter den Kulissen auszuteilen. Was zum Schluss den Ausschlag für Rot-Rot gegeben h...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite