Rostocker Universitätsmedizin : Weniger Opfer von häuslicher Gewalt

von 01. Juli 2020, 09:44 Uhr

svz+ Logo
Eine Frau blickt in einem Frauenhaus aus dem Fenster.

/Illustration

Bei der Gewaltopferambulanz haben sich im ersten Halbjahr des Jahres weniger Menschen gemeldet als noch im Vorjahreszeitraum. Die Corona-Krise dürfte einen Anteil daran haben - höhere Dunkelziffer wird vermutet.

In der ersten Jahreshälfte haben sich rund zehn Frauen nach häuslicher Gewalt bei der Gewaltopferambulanz der Universitätsmedizin Rostock gemeldet. Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres lag diese Zahl noch bei 16, wie die Universitätsmedizin auf Anfrage mitteilte. Ein Mann sei in den ersten sechs Monaten des Jahres nicht vorstellig geworden, im Vor...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite