Verschärfung der Maßnahmen : Rostocker Experte beklagt falsche Schwerpunktsetzung bei Corona-Lockdown

von 18. Januar 2021, 18:24 Uhr

svz+ Logo
Der Direktor des Instituts für Immunologie der Universitätsmedizin Rostock, Prof. Hans-Jürgen Thiesen, forderte eine interdisziplinäre wissenschaftliche Beteiligung an den Beratungen der Landesregierung über die Verschärfung des Corona-Lockdowns.
Der Direktor des Instituts für Immunologie der Universitätsmedizin Rostock, Prof. Hans-Jürgen Thiesen, forderte eine interdisziplinäre wissenschaftliche Beteiligung an den Beratungen der Landesregierung über die Verschärfung des Corona-Lockdowns.

Eine wissenschaftliche Erhebung belegt: Das höchste Infektionsrisiko liegt im privaten Umfeld.

Rostock | Mit einem offenen Brief an alle Landesregierungen versucht der Direktor des Instituts für Immunologie der Rostocker Universitätsmedizin, Prof. Hans-Jürgen Thiesen, die Politik zu einem Umdenken bei ihrer Corona-Strategie zu bewegen. Weiterlesen: Prof. Thiesen appelliert eindringlich für offenen wissenschaftlichen Diskurs Thiesen warnt, eine Vers...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite