Rostock-Laage : Falls Weltraumbahnhof in MV, dann ein kleiner

Trägerraketen als Weltraumfahrzeuge in MV seien realistischer.

Trägerraketen als Weltraumfahrzeuge in MV seien realistischer.

Wenn die Gutachten positiv ausfallen, werden dennoch keine Space-Shuttles in MV starten, sondern etwas anderes.

von
12. November 2019, 07:04 Uhr

Ein Weltraumbahnhof in Rostock-Laage oder in Nordholz bei Cuxhaven? Das klingt mehr nach „Captain Future“ als nach Zukunftsplan. Doch hinter dieser Idee stecken knallharte Wirtschaftsinteressen.

Längst ist unter den Supermächten China, USA und Russland ein Gerangel um die Vormacht im All entbrannt. Die EU will da mitmischen. „Wir brauchen einen unabhängigen Zugang zum All“, sagte Andreas Hammer vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie jüngst bei einer Veranstaltung in Berlin.

Ohne den Weltraum funktioniert unser normales Leben nicht mehr. Jeden Tag, den wir weiterleben, werden wir abhängiger von den Aktivitäten im Weltraum Andreas Hammer
 

„Satelliten im All füttern unsere Smartphones mit GPS-Daten oder der Wettervorhersage. Auch unsere Navis im Auto brauchen Daten von Satelliten. „Heutzutage hat keiner mehr den Faltplan im Auto und streitet sich mit seinem Partner, wenn man sich verfahren hat“, sagte Hammer, der auch für die Rüstungs- und Raumfahrtsparte von Airbus (Defense & Space) tätig ist.

Im Weltraum geht es aber nicht allein um Smartphones und Navis. Im All lagern ungenutzte Geldberge - in Form von Rohstoffen. Bis diese auf Asteroiden oder Planeten gefördert werden könnten, sei es zwar noch etwas hin, heißt es in einem Grundsatzpapier des BDI.

„Doch aufgrund rasanter technologischer Innovationen rückt die Förderung von Rohstoffen im Weltraum in den Bereich des Möglichen.“ „Auch wenn die Idee am Anfang idiotisch klingt - gebt ihr eine Chance“, mahnte der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Johann-Dietrich Wörner, mit Blick auf frühere Missionen zum Mond.

Weiterlesen: Starten von Laage bald Trägerraketen ins All?

Dieser sei zunächst als „toter Stein“ verschrien gewesen. Dank der Fahrten dorthin wüssten wir, dass es Wasser nicht nur auf der Erde gebe, betonte Wörner.

„Jetzt fliegen sie alle hin, Ost wie West.“ Damit die deutsche Industrie am künftigen Geschäft im All mitverdienen kann, brauche es doppelt so viel Geld von der Bundesregierung wie bisher. Das zumindest fordert der Bundesverband Deutscher Industrie (BDI). Statt aktuell knapp 300 seien 700 Millionen Euro nötig.

Politik im Vakuum

Anders als der Abbau von Rohstoffen ist das machtpolitische Gerangel um die Macht im All bereits in vollem Gange. Dabei geht es vor allem um den Schutz von kritischer Infrastruktur. „Wenn Sie durch Berlin laufen, stehen vor jeder Botschaft Wachmänner“, sagte Hammer.

Auch Atomkraftwerke werden geschützt. Nur im All sei es anders: „Wir haben im Moment im Weltraum Infrastruktur, die vollkommen ungeschützt ist“, betonte Hammer. Von dieser Infrastruktur hängen wir demnach auf der Erde ab. Und sie könne das Ziel feindlicher Attacken werden.

Weiterlesen: Rostocker System-Technik baut an Rakete Ariana 6 mit

Die EU hat schon ein eigenes Navigationssystem namens „Galileo“ entwickelt. Denn die USA etwa verfügen über eine GPS-Version, auf ganze Regionen ausblendet werden könnten, sagte der Koordinator der Bundesregierung für die deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek. „Wenn man eine robuste Auseinandersetzung hat, braucht man ein eigenes System“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete.

Zurück zum Weltraumbahnhof Rostock und einem Missverständnis: Dort sollen keine „Space-Shuttles“ ins All geschossen werden, betonte eine Sprecherin des Energieministeriums. Es gehe um Starts von kleinen Trägerraketen, die ebenso kleine Satelliten transportierten.

Ob der Flughafen Rostock-Laage dafür in Frage komme, solle ein Gutachten bis 2020 prüfen. Die Sprecherin betonte aber:

Es handelt sich keinesfalls um ein deutsches Cape Canaveral Energieministeriums
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen