Ritzerow: Nach Kleinkind auch Mutter gestorben

von
14. Mai 2020, 08:19 Uhr

Der schwere Unfall vor zwei Wochen bei Ritzerow (Mecklenburgische Seenplatte) hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag mitteilte, ist inzwischen auch die junge Fahrerin des Transporters in einem Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Die 36-jährige Frau war am 30. April bei Regen mit ihrem Transporter auf der Bundesstraße 104 bei Ritzerow plötzlich auf die Gegenfahrbahn geraten, dort mit einem Lastwagen und dann mit einem Baum zusammengestoßen. Dabei hatte ihr Kleinkind im Fahrzeug so schwere Verletzungen erlitten, dass die Einjährige in der Folge gestorben war.

Der 56 Jahre alte Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Bei einer Auswertung von Fahrtenschreiber und Fahrerkarte seien keine Unregelmäßigkeiten oder Verstöße des Lkw-Fahrers festgestellt worden, hieß es. Ein anderer Autofahrer, der als Zeuge ebenfalls dort unterwegs war, hatte von plötzlich einsetzendem starken Regen berichtet. Auch er sei ins Schlingern geraten, habe das Fahrzeug aber wieder unter Kontrolle bringen können.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen