Bergen auf Rügen: Rentner verursacht unter Alkohol zwei Unfälle und flüchtet

von
10. Juni 2020, 07:16 Uhr

Am Dienstag gegen 19 Uhr ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass so eben ein PKW Hyundai im Wilhelm-Pieck-Ring in Bergen geparkt wurde. Der Fahrzeugführer könnte alkoholisiert sein. Durch das Polizeihauptrevier Bergen wurde sofort eine Funkstreifenwagenbesatzung zum Einsatz gebracht. Die Besatzung konnte den Fahrzeugführer noch im Fahrzeug sitzend feststellen. Der Fahrzeugführer wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem 75-jährigen Deutschen wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,52 Promille.

Weiterhin wurde festgestellt, dass der PKW Hyundai frische Unfallschäden aufwies. Im näheren Umfeld konnte ein PKW Opel festgestellt werden, der ebenfalls frische Unfallspuren aufwies. Nach bisherigen Ermittlungen hat der Rentner den Opel beim Vorbeifahren beschädigt und die Unfallstelle anschließend unerlaubt verlassen.

Noch während der Sachverhaltsaufnahme vor Ort erschien gegen 19:15 Uhr ein 35-jähriger Deutscher  im Polizeihauptrevier Bergen und zeigte einen Verkehrsunfall mit Unfallflucht an. Diesem war folgender Sachverhalt vorausgegangen:

Der 35-jährige wollte mit seinem PKW BMW gegen 18:40 Uhr auf den Parkplatz eines Supermarktes in Bergen in der Straße der DSF fahren.

Ein PKW Hyundai wollte zu dem Zeitpunkt den Parkplatz verlassen. Beim Verlassen des Parkplatzes streifte dieser den PKW BMW, beschädigte diesen dabei und verließ anschließend unerlaubt die Unfallstelle. Der Geschädigte merkte sich das Kennzeichen des flüchtenden PKW.

Eine Überprüfung ergab, dass es sich um den PKW Hyundai des alkoholisierten Fahrzeugführer handelte. Gegen den 75-jährigen Fahrzeugführer wurde Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen Verkehrsunfallflucht erstattet. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Der bei den Unfällen entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.000,-EUR.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen