Prozess in Schwerin : Vorgetäuschtes Bombenattentat: Reine Provokation

23-73726603_23-73944639_1442568165.JPG von 31. Mai 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
110178051.jpg

Zwölf Monate Haft auf Bewährung für vorgetäuschten Bombenwurf in Schwerin

Knapp drei Jahre nach einem vorgetäuschten Bombenattentat auf dem zentralen Verkehrsknotenpunkt der Landeshauptstadt Schwerin ist ein 37 Jahre alter Gastwirt zu zwölf Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Schweriner Amtsgericht befand ihn gestern der Volksverhetzung und der Vortäuschung einer gemeingefährlichen Straftat für schuldig. Die Richter und...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite