Mecklenburg-Vorpommern : Prostituierte wegen Corona-Krise in Not

23-11368462_23-66108196_1416392793.JPG von 13. April 2020, 16:30 Uhr

svz+ Logo
Viele Prostituierte bekommen in der Corona-Krise keine Hilfe.

Viele Prostituierte bekommen in der Corona-Krise keine Hilfe.

Die Landesverordnung verbietet Sexarbeit. Viele Betroffene erfüllen aber die Voraussetzungen zur staatlichen Hilfe für Solo-Selbstständige nicht.

Die Auswirkungen des Coronavirus haben auch das horizontale Gewerbe in Schieflage gebracht. Durch die Maßnahmen der Landesregierung gegen die Ausbreitung des Erregers bricht für die meisten der etwa 400 Prostituierten in Mecklenburg-Vorpommern die Lebensgrundlage weg. „Die Arbeitsstätten haben geschlossen, viele Sexarbeiterinnen haben kein Einkommen, R...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite