Mecklenburg-Vorpommern : Polizei will gegen Tagestouristen ohne gültige Zimmerbuchung vorgehen

Wanderer und Naturfreunde sind mit einer Besuchergruppe im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft in der Nähe von Prerow unterwegs.

Wanderer und Naturfreunde sind mit einer Besuchergruppe im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft in der Nähe von Prerow unterwegs.

Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Die Beamten haben Spielraum.

von
12. Juni 2020, 13:28 Uhr

Die Polizei will gegen Urlauber vorgehen, die das in Mecklenburg-Vorpommern zur Pandemie-Eindämmung erlassene Einreiseverbot für Tagestouristen umgehen wollen. Bei widerrechtlichem Aufenthalt müsse mit einem Bußgeld von 150 bis 2000 Euro gerechnet werden. Es liege im Ermessen der Behörden, bei festgestelltem Vorsatz das Bußgeld zu erhöhen, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg am Freitag.

Bestätigung wird bei Nachfragen vorgelegt

Der Trick bestehe in einer Buchung über ein Online-Portal, die nach dem Empfang der Bestätigung sofort wieder storniert wird. Die Buchungsbestätigung wiederum werde bei Nachfragen von Polizei oder Ordnungsbehörden vorgelegt. Zuvor hatte Ostseewelle MV berichtet.

Landesweit wurden bislang 1314 Verstöße gegen die Corona-Auflagen registriert. Darunter sind 182 Straftaten und 1132 Ordnungswidrigkeiten, wie das Innenministerium auf Anfrage mitteilte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen