Vatertag in Mecklenburg-Vorpommern : Polizei achtet auf Coronaregel-Verstöße

Christi Himmelfahrt ist für die Polizei jedes Jahr eine Herausforderung.

von
21. Mai 2020, 10:14 Uhr

Der Vater- oder Herrentag wird für die Polizei und die zuständigen Ordnungsbehörden in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie zu einer besonderen Herausforderung. „Es werden deutlich mehr Polizisten eingesetzt, die vor allem an den touristischen Hotspots, aber auf auch dem Wasser darauf achten, dass die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln eingehalten werden“, sagte der Sprecher der Wasserschutzpolizei, Robert Stahlberg.

Weiterlesen: Himmelfahrt mit Einschränkungen

Verstärkter Einsatz der Wasserschutzpolizei

Er machte deutlich: „Verstöße werden geahndet!“ Da es kein generelles Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gibt, appellierte er an die Vernunft der Menschen: „In diesem Jahr müssen wir alle auf feucht-fröhliche Touren mit dem Bollerwagen und vielen Freunden verzichten.“ Auch die Wasserschutzpolizei ist verstärkt im Einsatz, da auch auf dem Wasser an diesem Tag deutlich mehr los ist als sonst im Mai, wie Stahlberg sagte.

Im Fokus der Kontrollen stünden neben der Gewährleistung der Sicherheit auch die Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit der Sportboot- und Schiffsführer. Auch werde auf das Einhalten des Abstandsgebots geachtet.

Übliche Hotspots im Fokus

Die Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, Nicole Buchfink, hat Sorgen wegen des Trinkens von Alkohol in erheblichen Mengen.„Erfahrungsgemäß spielt der Alkoholisierungsgrad am Herrentag eine wichtige Rolle bei der Durchführung polizeilicher Maßnahmen.“ So stehe die Einhaltung des Abstandsgebots im Fokus der Beamten an den üblichen Hotspots von Vatertagsausflügen. Zu diesen Hotspots zählen beispielsweise der Marienplatz und das Südufer des Pfaffenteiches in Schwerin, in Wismar der Bürgerpark oder Warnemünde.

Das Innenministerium machte auf seiner Webseite klar: Gruppen feiernder Menschen sind sowohl auf öffentlichen Plätzen, in privaten Einrichtungen und in Wohnungen unzulässig. Zusätzlich gelte, dass der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine, mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes und den Personen eines weiteren Hausstandes gestattet ist.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen