Petersdorfer Brücke : Zweite A19-Brücke wird 2020 erst später fertig

Die A19 gilt als Hauptzufahrt aus Berlin, Ostdeutschland und Bayern zur MV-Ostseeküste.

von
30. Juli 2019, 11:58 Uhr

Der millionenschwere Neubau der zweiten Autobahn 19-Brücke bei Malchow dauert noch etwas länger als geplant. Wie Michael Zarth als Sprecher der Planungsgesellschaft Deges am Dienstag erklärte, wird die östliche Petersdorfer Brücke nicht im Juli 2020, wie zuletzt avisiert, sondern nach der Hauptsaison „im Spätsommer 2020“ fertig werden. „Das ist aber unkritisch, weil der Verkehr über die erste Teilbrücke ja vierspurig läuft“, sagte der Deges-Sprecher anlässlich des Besuchs des Schweriner Verkehrsministers Christian Pegel (SPD) auf der Baustelle. Die westliche Teilbrücke war nach drei Jahren Bauzeit im Juli 2018 fertiggestellt worden.

Weiterlesen: A19: Ein Nadelöhr weniger

Die A19 gilt als Hauptzufahrt aus Berlin, Ostdeutschland und Bayern zur MV-Ostseeküste. Von 2015 bis 2018 hatte es an der Baustelle am Petersdorfer See jahrelang vermehrt Staus und Unfälle gegeben, da nur eine Spur pro Fahrtrichtung zur Verfügung stand. Die gesamte Sanierung der Anschlussstelle Waren, zu der die maroden Brücken gehörten, wird rund 62 Millionen Euro kosten.„Die ersten Stahlteile für die neue östliche Brücke sind bereits da“, sagte Zarth.

Sie würden an Land verschweißt und 2020 als Großsegmente „eingeschwommen“. „Das soll aus Sicherheitsgründen aber nicht im Winter, sondern erst im zweiten Quartal 2020 passieren“, erläuterte Zarth das spätere Bauende. Mit Fundamenten und dem Bau der Stützen im sandigen Untergrund des Sees sei man diesmal gut zurechtgekommen.

Beim Bau der ersten Teilbrücke hatte es große Probleme bei den bis zu 50 Meter tiefen Bohrungen gegeben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen