Pasewalk: Bundespolizei verhindert Fahren unter Drogeneinfluss

von
27. Februar 2020, 16:18 Uhr

Am Mittwoch kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk auf der Bundesautobahn 11, an der Anschlussstelle Penkun, einen VW Transporter mit finnischen Kennzeichen. Im Fahrzeug befanden sich drei estnische Staatsangehörige. Auf Verlangen legte der 22-jährige Fahrzeugführer den Beamten seinen estnischen Reisepass sowie einen finnischen Fahrzeugschein zur Kontrolle vor. Er war nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins. Die daraufhin durchgeführte Fahndungsüberprüfung verlief negativ. Als die Beamten die vorgelegten Reisedokumente genauer in Augenschein nahmen, stellten sie daran grünliche Anhaftungen fest, welche dem Geruch nach von Marihuana stammen konnten. Eine Streife der Bundeszollverwaltung wurde zu weiterführenden Ermittlungen hinzugezogen. Diese fanden in der Polizeistation Krackow statt. Hier konnte dem Kraftfahrer nachgewiesen werden, dass er zum Zeitpunkt der Kontrolle unter Drogeneinfluss stand und dabei das Fahrzeug führte. Er muss sich jetzt strafrechtlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des Führens eines Fahrzeuges unter Drogeneinfluss verantworten. Zuständigkeitshalber wurde die Person an die Landespolizei übergeben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen