Mecklenburg-Vorpommern : Obdachlosigkeit: Ein Problem der Städte?

von 03. Dezember 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
117374294

Zahl der Wohnungslosen steigt bundesweit um vier Prozent an. Rostock hilft mit Nachtasylen und Notunterkunft, Kommunen stellen Mietwohnungen bereit.

Dreimal in der Woche rollt das Wohnmobil der Obdachlosenhilfe durch Rostock, fährt die Abrisslauben ehemaliger Gartenanlagen ab, hält am Bahnhof in Lütten-Klein und am Schröterplatz. Typische Treffpunkten für Obdachlose. Immer auf der Suche nach Personen in Not und ohne Bleibe. Sozialarbeiterin Sandra Peters und ihre Kollegen versorgen die Betroffenen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite