Umstrittene Ostsee-Pipeline : Nord Stream darf Leitung in deutsche Gewässer legen

von 17. Mai 2021, 11:39 Uhr

svz+ Logo
Ein Wegweiser steht vor der Erdgasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream in Lubmin.
Ein Wegweiser steht vor der Erdgasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream in Lubmin.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat grünes Licht gegeben. Allerdings mit Bedingungen.

Hamburg | Die Gaspipeline Nord Stream 2 darf im Mai auf zwei Kilometern Länge in deutschen Gewässern auf dem Meeresgrund abgelegt werden. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg ordnete dazu am Montag die sofortige Vollziehung einer umstrittenen Genehmigung vom 14. Januar an, wie aus einer Mitteilung des Amtes hervorgeht. Bedenken ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite