Royale Reise : Niederländisches Königspaar beendet Besuch in MV

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Maxima besuchen die MV Werften am Standort Warnemünde und werden von Manuela Schwesig (SPD, 3.v.r), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, und ihrem Mann Stefan, begleitet. Peter Fetten (r), CEO MV Werften, führt seine Gäste, darunter auch Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU, l), über das Gelände.
1 von 5

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Maxima besuchen die MV Werften am Standort Warnemünde und werden von Manuela Schwesig (SPD, 3.v.r), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, und ihrem Mann Stefan, begleitet. Peter Fetten (r), CEO MV Werften, führt seine Gäste, darunter auch Landeswirtschaftsminister Harry Glawe (CDU, l), über das Gelände.

Nach einem Werftbesuch in Rostock und einem Zwischenstopp in Bollewick an der Mecklenburgischen Seenplatte, wo mehr als 100 Menschen Willem-Alexander und Máxima begrüßten, fuhr der Konvoi in Richtung Potsdam weiter.

svz.de von
21. Mai 2019, 08:25 Uhr

Am Ende des royalen Besuchs stand der medizinische Rettungsdienst im Fokus: Das niederländische Königspaar hat am Dienstag seine zweitägige Visite in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Land beendet und sich dort über Telemedizinversorgung informiert. Anschließend fuhren Willem-Alexander und Máxima nach Potsdam weiter.

 

In Bollewick an der Mecklenburgischen Seenplatte, der letzten Station der Reise durch Mecklenburg-Vorpommern, hatten zuvor mehr als 100 Menschen das Königspaar winkend und freundlich begrüßt. Gemeinsam mit der Schweriner Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Experten sahen sich Willem-Alexander und Máxima hier eine fiktive Unfallsituation mit Telemedizinversorgung an. Die Frau hatte „schwere Beinverletzungen“ von einem „Radsturz“ und wurde von Rettungssanitätern untersucht, die ihrerseits per Funk und Bildschirm mit einem Arzt in Verbindung standen. Die Frau wurde dann nach ärztlicher Anweisung versorgt. „Das ist ein gutes Beispiel, wie wir die Zehnminutenfrist bei Unfällen einhalten und die Notfallversorgung aufrechterhalten können“, sagte Schwesig später.

Weiterlesen: Königlicher Glanz und ein kurzer Publikumsmoment

MV vertieft Beziehungen zu den Niderlanden

Überhaupt zog die Regierungschefin ein positives Fazit des zweitägigen Besuchs von Willem-Alexander und Máxima. „Wir haben uns über Schiffbau, Küstenschutz und ländliche Räume ausgetauscht und das wurde von Tagungen begleitet“, erläuterte Schwesig. Das vertiefe die Beziehungen zu den Niederlanden, die nach Polen Mecklenburg-Vorpommerns wichtigster Wirtschaftspartner seien.

Ganz konkret konnte da der Bürgermeister von Bollewick Bertold Meyer (parteilos) werden. Auf der Tagung mit rund 100 Teilnehmern, bei der das Königspaar mehrere Projekte zur „Stärkung vitaler ländlicher Räume“ besuchten, verabredeten Meyer und Joris Bengevoord, Bürgermeister von Winterswijk in der holländischen Provinz Gelderland, dass solche Netzwerktreffen mit Vereinen aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Holland regelmäßig stattfinden sollen.

Alle diese Regionen hätten ähnliche Probleme damit, jungen Leuten berufliche Perspektiven, günstiges Wohnen, schnelles Internet und gute Verkehrsanbindungen zu bieten.

Königspaar besucht MV-Werft in Rostock

Zuvor hatte das Königspaar die MV-Werft in Rostock-Warnemünde besucht. Rund 500 Werftarbeiter standen Spalier und applaudierten freundlich, als die Gäste die riesige Dockhalle betraten. Sie erhielten Einblicke in die Fertigung von Kreuzfahrtschiffen der „Global-Class“, die für den chinesischen Markt gedacht sind und bis zu 11 000 Menschen an Bord nehmen können. „Das Königspaar hat sich besonders für unsere Anstrengungen interessiert, mit dem asiatischen Markt zu konkurrieren“, berichtete Werftchef Peter Fetten. „Das haben wir uns auf die Fahne geschrieben, und in ein paar Jahren sind wir soweit.“

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Maxima besuchen die MV Werften am Standort Warnemünde und werden von Manuela Schwesig (SPD,r), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, begleitet. Peter Fetten (r), CEO MV Werften, führt seine Gäste über das Gelände.
Bernd Wüstneck/dpa-zentralbild/dpa

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Maxima besuchen die MV Werften am Standort Warnemünde und werden von Manuela Schwesig (SPD,r), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, begleitet. Peter Fetten (r), CEO MV Werften, führt seine Gäste über das Gelände.

Einer der wichtigsten Schritte hin zur Konkurrenzfähigkeit sei die Automatisierung und Verbesserung vieler Arbeitsschritte. „Dabei sind uns die Holländer so nah vom Denken und Handeln, dass wir möglicherweise noch etwas Neues lernen können“, sagte Fetten. Dem diente ein maritimes Symposium von Firmen beider Staaten.

Zum Programm zählte auch ein kurzes Gespräch mit dem 21-jährigen Fabian Jux, der über die Besonderheit des dualen Studiums berichtete, das derzeit 30 junge Leute auf der Werft absolvieren.

Abstecher nach Bollewick

Regierungschefin Schwesig, die Willem-Alexander und Máxima mit ihrem Mann Stefan in Bollewick verabschiedete, zeigte sich sehr von der herzlichen Art beeindruckt, mit der Bewohner dem Königspaar überall im Nordosten begegnet waren. So wollten in Bollewick etliche Kita-Kinder „unbedingt mal eine Königin sehen.“ „Sie hat aber keine Krone auf“, bemängelte eine Vierjährige. Die Königin trug Hut.

Warten auf das Königspaar in Bollewick.
Susan Ebel

Warten auf das Königspaar in Bollewick.

Der Besuchstag sollte am Dienstag in Potsdam zu Ende gehen. Dort war ein Treffen im Einsatzführungskommando der Bundeswehr in der Henning-von-Tresckow-Kaserne geplant. Dazu wurden auch die niederländische Verteidigungsministerin Ank Bijleveld und ihre deutsche Kollegin Ursula von der Leyen (CDU) erwartet.

Willem-Alexander und Máxima zu Besuch in der Feldsteinscheune in Bollewick
Susan Ebel

Willem-Alexander und Máxima zu Besuch in der Feldsteinscheune in Bollewick

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert