Neun Kinder in der Klasse : Viele Schulen in MV unterschreiten Mindestzahlen

Die geforderte Anzahl von 20 Schülern pro Klasse wird oft nicht erreicht.

von
06. Januar 2019, 20:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommerns Grundschulklassen sollen mindestens 20 Kinder sitzen, das schreibt das Land vor. Doch in vielen Schulen auf dem Land wird das nicht geschafft. So sind in diesem Schuljahr in der Grundschule «Peenetal» in Görmin (Landkreis Vorpommern-Greifswald) nur neun Schulanfänger eingeschult worden, ebenso in Lassan (Vorpommern-Greifswald) und in Velgast (Vorpommern-Rügen). Das geht aus der Antwort des Bildungsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Landtag hervor.

Zehn Kinder sind es in der 1. Klasse in Schönfeld (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) und jeweils elf in Carlow (Nordwestmecklenburg), Malliß (Landkreis Ludwigslust-Parchim) und Leopoldshagen (Vorpommern-Greifswald). Insgesamt wurde an 44 Grundschulen im Nordosten die Mindestschülerzahl für die erste Klasse unterschritten.

Die Konsequenz wären Schulschließungen

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Simone Oldenburg, warnte vor drohenden Schulschließungen. Sie forderte die Herabsetzung der Untergrenzen. «Die geltenden Mindestzahlen stammen aus den 90er Jahren, als Mecklenburg-Vorpommern mehr als doppelt so viele Schülerinnen und Schüler hatte als gegenwärtig», sagte Oldenburg. Auch an Regionalen Schulen seien in diesem Schuljahr 25 Klassen unterhalb der Schülermindestzahlen gebildet worden, darunter welche mit 14, 15 und 16 Schülern. Oldenburg schlug als Untergrenze für die Bildung erster Klassen 15 statt bisher 20 Schüler vor.

Die Mindestschülerzahlen sind in der Verordnung über die Schulentwicklungsplanung in MV festgelegt. Danach sind aber Ausnahmen möglich. So können Grundschulen zum Beispiel dann erhalten bleiben, obwohl sie die Mindestschülerzahlen länger als ein Jahr unterschreiten, wenn bei ihrer Schließung der Schulweg für die Kinder länger als 40 Minuten würde. Außerdem gibt es die Möglichkeit der «Kleinen Grundschule» mit jahrgangsübergreifendem Unterricht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen