Neue Brücke nach Usedom : Stellungnahmefrist ist abgelaufen

Der Bürgermeister der Stadt Wolgast, Stefan Weigler (parteilos).

Der Bürgermeister der Stadt Wolgast, Stefan Weigler (parteilos).

Nach Angaben des Verkehrsministeriums haben rund 40 Kommunen, Verbände und Betroffene Stellungnahmen und Einwendungen zu dem 94 Millionen Euro teuren Bauvorhaben abgegeben.

von
04. Januar 2019, 17:24 Uhr

Die Planungen für den Bau einer neuen Brücke nach Usedom schreiten voran. Am Freitag lief die reguläre Stellungnahmefrist für die insgesamt 6,5 Kilometer lange Ortsumgehung für Wolgast inklusive der Brücke nach Usedom ab. Nach Angaben des Verkehrsministeriums haben rund 40 Kommunen, Verbände und Betroffene Stellungnahmen und Einwendungen zu dem 94 Millionen Euro teuren Bauvorhaben abgegeben.

Neue Brücke für Usedom

Der Umweltverband BUND hatte sich gegen den Bau gestellt, da die Brücke zwei bedeutende Vogelrastgebiete durchschneide und die Eingriffe nicht ausgleichbar seien. Für einige Träger öffentlicher Belange ist nach Angaben des Ministeriums die Stellungnahmefrist auf Antrag noch bis Anfang Februar verlängert worden.

Weiterlesen: Neue Brücke für Usedom

Wolgast Bürgermeister Stefan Weigler (parteilos) hofft, dass 2020 mit dem Bau begonnen werden kann. Wie schnell das Verfahren voranschreitet, hängt jedoch von Zahl und Inhalt der Stellungnahmen ab. Im nächsten Schritt kann sich die Deges als bauführende Bundesgesellschaft positionieren. Wenn deren Stellungnahme vorliegt, werde die Anhörung vorbereitet, hieß es aus dem Ministerium.

Weiterlesen: Zufahrt zur Insel Usedom wird gesperrt

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen