Videomagazin : Neue Ausgabe von „SVZ.Gesundheit“: Wie besiege ich meine Sucht?

Prof.  Alexander Staudt, Kardiologie-Chefarzt an den Schweriner Helios-Kliniken, ist einer unserer  Gesprächspartner in der neuen Folge  von 'SVZ.Gesundheit'.
Prof. Alexander Staudt, Kardiologie-Chefarzt an den Schweriner Helios-Kliniken, ist einer unserer Gesprächspartner in der neuen Folge von "SVZ.Gesundheit".

Suchterkrankungen und Untersuchungen mit dem Herzkatheter sind die Themen der zweiten Folge unseres Videomagazins.

von
27. August 2021, 00:00 Uhr

Schwerin | In der neuen Folge unseres Video-Magazins „SVZ.Gesundheit“ sind Suchterkrankungen ein Schwerpunktthema. Aus gutem Grund: 4,4 Millionen Frauen und Männer im Alter von 18 bis 64 Jahren sind in Deutschland nikotinabhängig. Knapp 130 000 Menschen sterben in jedem Jahr an den Folgen des Tabakkonsums.

1,6 Millionen Deutsche gelten als alkoholabhängig, weitere 1,4 Millionen konsumieren Alkohol in so starkem Maße, dass man von Missbrauch spricht. Und das sind nur die offiziellen Zahlen derer, die mit ihren Problemen in ärztlicher Behandlung waren bzw. immer noch sind. Die Dunkelziffer ist sehr viel größer.

Weiterlesen: Premiere des Videomagazins „SVZ.Gesundheit!“ zum Thema Adipositas

230.000 Personen mit problematischem Spielverhalten, 1,5 bis 1,9 Millionen Medikamentenabhängige, 1581 Menschen, die allein 2020 nach dem Konsum illegaler Drogen gestorben sind: Suchterkrankungen sind ein Problem mit enormer gesellschaftlicher Dimension – die Folgekosten gehen in die Milliarden.

Sie sind aber auch für jeden einzelnen Betroffen und sein Umfeld – Familie, Freunde, Kollegen – eine große Belastung. Dr. Markus Stuppe, Chefarzt der Klinik für Abhängigkeitserkrankungen, erklärt in unserem Videomagazin, warum Süchtige nur in den wenigsten Fällen Knall auf Fall mit dem Konsum gesundheitsgefährdender Substanzen aufhören können. Er erläutert, welche Folgeschäden eine Sucht, insbesondere der Alkoholismus, hat.

Keine Angst vor der Herzkatheter-Untersuchung

Zweites Schwerpunktthema der Sendung sind Untersuchungen im Herzkatheterlabor. Patienten, die erstmals eine entsprechende Überweisung bekommen, fürchten sich zumeist davor. Er selbst würde sich lieber dreimal mit dem Herzkatheter untersuchen lassen, als einmal zur Magenspiegelung zu müssen, erklärt Prof. Alexander Staudt, Chefarzt der Klinik für Angiologie und Kardiologie der Schweriner Helios Kliniken, in unserem Videomagazin. Der Herzspezialist untersucht nicht nur Patienten mit dem Katheter. Er kann damit auch verengte Gefäße aufdehnen und sogar Herzklappen implantieren. Wie er und wie das seine Patienten erleben erklärt er im Gespräch.

Die Themen der nächsten Ausgabe von „SVZ.Gesundheit!“ stehen bereits fest, sie lassen sich unter der Klammer „Von Anfang bis Ende“ zusammenfassen: Es wird um die Versorgung Frühgeborener und Möglichkeiten der Palliativmedizin gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen