Nationale Maritime Konferenz in Rostock : Schiffbauer suchen einen Weg aus der Krise

von 10. Mai 2021, 17:16 Uhr

svz+ Logo
Vor Beginn der 12. Nationalen Maritimen Konferenz im Warnemünder Kreuzfahrtterminal stellen sich Claus Ruhe Madsen (l-r) (parteilos), Oberbürgermeister von Rostock, Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Norbert Brackmann, Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Peter Altmaier (CDU), Bundeswirtschaftsminister, und Harry Glawe (CDU), Landeswirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommern, für einen Fototermin auf.
Vor Beginn der 12. Nationalen Maritimen Konferenz im Warnemünder Kreuzfahrtterminal stellen sich Claus Ruhe Madsen (l-r) (parteilos), Oberbürgermeister von Rostock, Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Norbert Brackmann, Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Peter Altmaier (CDU), Bundeswirtschaftsminister, und Harry Glawe (CDU), Landeswirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommern, für einen Fototermin auf.

In Rostock diskutiert die maritime Branche über mächtige Konkurrenten - und die Rolle des Klimaschutzes beim Schiffbau.

Rostock | Die Corona-Pandemie hat die Kreuzfahrtschifffahrt und den Neubau von Ozeanriesen weltweit zum Erliegen gebracht. Das ist aber nicht der einzige Grund, warum sich die weit verzweigte maritime Branche in einer Krise befindet - auch Subventionen in asiatischen Ländern machen den Unternehmen in Deutschland in der EU seit Jahren zu schaffen. Konkurrenz ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite