Arbeitsmarkt : Nach Ende der Tourismussaison: Zahl der Erwerbslose steigt insbesondere in einer Region

Die Urlauber gehen und die Kellner werden entlassen. Doch nicht überall ist die Zahl der Erwerbslosen im Herbst in die Höhe geschnellt.

von
29. November 2019, 12:00 Uhr

Nach dem Ende der Tourismussaison ist die Zahl der Erwerbslosen in Mecklenburg-Vorpommern wieder gestiegen. Per Ende November sind 55 100 Arbeitslose registriert, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Freitag in Kiel mitteilte. Das seien 1600 mehr als vor einem Monat, aber 4700 weniger als vor einem Jahr. Die Quote liegt jetzt bei 6,7 Prozent nach 6,5 Prozent im Oktober. Dies reicht aber nur für den drittletzten Platz im Ländervergleich vor Berlin (7,6 Prozent) und Bremen (9,8 Prozent). Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote in MV bei 7,3 Prozent.

Weiterlesen: Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt auf Rekordtief seit Wiedervereinigung

Arbeitsmarkt entwickelt sich insgesamt weiter positiv

Der deutliche Rückgang im Jahresvergleich zeige, dass die insgesamt positive Entwicklung weiterhin ungebrochen sei, sagte die Chefin der Regionaldirektion Nord, Margit Haupt-Koopmann.

Erfreulich ist, dass alle Personen- und Altersgruppen und insbesondere die Gruppe der Langzeitarbeitslosen von dieser Entwicklung profitiert haben. Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord
 

Der Herbstanstieg der Arbeitslosenzahl betrifft vor allem die Tourismusregionen. So legte die Zahl der Betroffenen im Landkreis Vorpommern-Rügen um 12 Prozent zu. In den Landkreisen Rostock und Vorpommern-Greifswald fiel er mit jeweils 3,1 Prozent milder aus. An der Seenplatte betrug er 2,9 Prozent und in Nordwestmecklenburg 2,2 Prozent.

Rückgänge konnten die Städte Rostock und Schwerin sowie der küstenferne und vergleichsweise industriestarke Landkreis Ludwigslust-Parchim verzeichnen, der mit 5 Prozent die zweitniedrigste Erwerbslosenquote landesweit meldete. Besser schnitt nur der Landkreis Rostock mit 4,9 Prozent ab. Am stärksten ist die Erwerbslosigkeit den Angaben zufolge in Schwerin mit 8,4 Prozent.

Ziel: mehr saisonunabhängige Jobangebote

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte: „Wir müssen weiter daran arbeiten, saisonverlängernde und saisonunabhängige Beschäftigungsangebote im Land zu stärken.“ Zugleich müssten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um Arbeits- und Fachkräfte für die hiesige Wirtschaft zu gewinnen. „Daran arbeiten wir.“ Er verwies auf die Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Jobs im Land um 0,9 Prozent auf 587 700 seit September 2018. Stellen seien vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen (plus 2800) und in der Metall- und Elektroindustrie (plus 1400) entstanden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen