Nach Insolvenz : Linke fordert Hilfe für „Lila Bäcker“-Mitarbeiter

Bekannt im Norden: Die Bäckereikette “LIla Bäcker“ ist insolvent.
Bekannt im Norden: Die Bäckereikette “LIla Bäcker“ ist insolvent.

Debatte im Wirtschaftsausschuss: Land soll Weiterbildung unterstützen, Geschäftsführung soll besser kommunizieren

von
28. Februar 2019, 20:00 Uhr

Nach der Pleite des Backwarenunternehmens „Lila Bäcker“ hat die Linke im Landtag Unterstützung vom Land für die Beschäftigten gefordert. Die Möglichkeiten der Hilfen durch die Landespolitik seien derzeit begrenzt, da sich das Unternehmen im vorläufigen Insolvenzverfahren befinde, sagte der Linken-Politiker Torsten Koplin gestern nach einer Sitzung des Landtags-Wirtschaftsausschusses.

Weiterlesen: Kündigungen bei Lila Bäcker beschäftigen nun Landesarbeitsgericht

Bäckerei-Mitarbeiten qualifizieren

Dort ging es unter anderem um die Zukunft der Bäckerei-Kette mit Sitz in Pasewalk mit rund 2700 Mitarbeitern. „Wir erwarten von der Landesregierung, dass sie trotz dieser widrigen Umstände alle Register zieht, um die Beschäftigung zu sichern und den im Unternehmen Tätigen eine Perspektive zu eröffnen“, sagte Koplin. Eine Möglichkeit sei aus Sicht der Linken die Unterstützung bei der Weiterbildung und Qualifizierung. „Diese scheint geboten, denn die Bäckereikette plant dem Vernehmen nach eine umfängliche technische Erneuerung.“

Weiterlesen: Insolvenz trifft alle „Lila Bäcker“-Firmen

Modernissierung als Chance zum Fortbestand des Unternehmens

Das Unternehmen werde nur dann eine Zukunft haben, wenn es auf den neusten Stand gebracht und dann unter modernen Bedingungen produziert werde. Von der Geschäftsführung des Unternehmens forderte Koplin eine bessere Kommunikation mit dem Land, „um alle Chancen für den Fortbestand des Unternehmens und der Beschäftigung auch tatsächlich nutzen zu können“. Das Insolvenzverfahren für den „Lila Bäcker“ soll am 1. April eröffnet werden.

Weiterlesen: Überlebt der „Lila Bäcker“? Insolvenzverfahren ab April

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen