Nach Eurofighter-Absturz : Feuerwehren in Angst – Was verschweigt die Bundeswehr?

von 28. Juni 2019, 06:04 Uhr

svz+ Logo
IMG_9402.JPG
1 von 4

Beim Absturz der zwei Eurofighter am vergangenen Montag sind offenbar viel größere Mengen an Giftstoffen freigesetzt worden, als bisher bekannt war.

Die Flugzeuge bestehen aus Kohlefaserverbundstoffen (CFK), die bei Temperaturen ab 650 Grad Celsius hochgiftige Fasern freisetzen, die als leichte Partikel durch die Luft wirbeln und sich beim Einatmen auf die Lungenbläschen festsetzen. Die Bundeswehr se...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite