NSU-Ausschuss in MVs Landtag : „Uns fehlt die Hälfte der Akten“

von 15. Januar 2021, 18:08 Uhr

svz+ Logo
_202101151808_full.jpeg

Abgeordnete im Landtag zweifeln an den Geheimdienst-Aussagen zur Terrorzelle NSU und beklagen einen schleppenden Informationsfluss.

Schwerin | Auch mehr als neun Jahre nach der sogenannten Selbstenttarnung der rechtsextremen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) liegen dem Landesverfassungsschutz laut Aussage des ehemaligen Behördenleiters Reinhard Müller (2009-2021) keine Erkenntnisse über mögliche Unterstützer des NSU-Netzwerks in Mecklenburg-Vorpommern vor. Der Nachric...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite