Mühlentag in MV : Fest für die ältesten Maschinen der Menschheit

Die Mühle in Altkalen

Die Mühle in Altkalen

Noch stehen in Mecklenburg-Vorpommern knapp 300 Wind- und Wassermühlen. Viele sind baufällig. Mit dem Deutschen Mühlentag machen Mühlenvereine auf die technischen Leistungen dieser historischen Maschinen aufmerksam.

svz.de von
10. Juni 2019, 14:02 Uhr

Der Deutsche Mühlentag gilt als Fest für die ältesten Maschinen der Menschheit. Am Pfingstmontag waren Besucher in Mecklenburg-Vorpommern in 13 historische Wind-, Wasser- und Motormühlen eingeladen. Eröffnet wurde der Tag für das Land von Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) an der Schwedenmühle in Anklam.

In Altkalen bedindet sich die einzige noch regelmäßig produzierende Windmühle

Unter den teilnehmenden Mühlen war die einzige noch regelmäßig produzierende Windmühle im Land, die Sockelgeschossmühle in Altkalen (Landkreis Rostock). Müller Detlef Preuß bot den Besuchern Führungen durch das Bauwerk, selbstgebackenes Brot und Kuchen im Hofcafé.

Detlef Preuß, dessen Familie die Mühle in Altkalen seit 1896 in Besitz hat, heißt Besucher zum Mühlentag herzlich willkommen.
Bernd Wüstneck/dpa

Detlef Preuß, dessen Familie die Mühle in Altkalen seit 1896 in Besitz hat, heißt Besucher zum Mühlentag herzlich willkommen.

 

Preuß mahlt Bio-Vollkornmehl aus Roggen, Weizen und Dinkel, das er verkauft beziehungsweise selbst verarbeitet.

In der Mühle wird mit Hilfe eines motorgetriebenen Mahlwerks Mehl hergestellt.
Bernd Wüstneck/dpa

In der Mühle wird mit Hilfe eines motorgetriebenen Mahlwerks Mehl hergestellt.

 

In der Sommersaison hat er wöchentlich zwei Backtage für Brot und Kuchen, sonntags backt er Kuchen fürs Café.

Im Mühlenhof von Altkalen wird Vollkornmehl aus Bioroggen angeboten.
Bernd Wüstneck/dpa

Im Mühlenhof von Altkalen wird Vollkornmehl aus Bioroggen angeboten.

 

Unterstützt wird er vom Mühlenhof-Verein, mit dessen Hilfe die Mühle, die seit 1896 im Besitz der Familie Preuß war, umgebaut und restauriert wurde. Bis 1990 mahlte Preuß dort noch Mischfutter für die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft. 

Mühlen prägten vor 150 Jahren das Landschaftsbild in MV

Zu den ältesten Mühlen im Land gehört die achteckige Erdholländermühle in Steinhagen bei Stralsund mit drei Fachwerkgeschossen. Sie war bis 1960 in Betrieb. Seit 2003 ist sie in Obhut eines Mühlenvereins.

Dem Mühlenverein Mecklenburg-Vorpommern zufolge prägten noch vor 150 Jahren zahlreiche Wind- und Wassermühlen das Landschaftsbild im Nordosten. Fast jedes Dorf hatte eine Mühle. Der Konkurrenz von Mühlen, die durch Dampfmaschinen und später Dieselmotoren angetrieben wurden, hätten Wind- und Wassermühlen oft erstaunlich lange standgehalten. Erst die modernen Großmühlen entzogen ihnen demnach die wirtschaftliche Grundlage. Heute gibt es laut Verein landesweit rund 150 Wasser- und 120 Windmühlen oder Ruinen davon. Unter Denkmalschutz stünden jeweils rund 90 Wind- und Wassermühlen, außerdem rund 30 Dampf- und Motormühlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen