Mordprozess um Leonie : Ermittler fanden viele Blutspuren der Kinder

Bürger nehmen in der Christuskirche an einer Trauerfeier zum Gedenken an das sechsjährige Mädchen, das am 12.01.2019 in Torgelow getötet wurde teil.

Bürger nehmen in der Christuskirche an einer Trauerfeier zum Gedenken an das sechsjährige Mädchen, das am 12.01.2019 in Torgelow getötet wurde teil.

In der Wohnung, in der die kleine Leonie starb, wurden in fast allen Zimmern Blutspuren gefunden. Sie sollen von dem Mädchen und ihrem zweijährigen Bruder stammen.

von
07. November 2019, 14:54 Uhr

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) haben Gutachter Aussagen des Angeklagten widerlegt. So wurden in der Wohnung 16 Blutspuren von Leonie und 20 vom zweijährigen Bruder gefunden, wie Rechtsmedizinerin Anja Klann am Donnerstag am Landgericht Neubrandenburg erklärte. Vor allem die Blutspuren des Bruders seien in fast allen Zimmern sowie an Wänden im Flur gefunden worden. Dem Stiefvater wird Mord durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Die Ankläger vermuten, dass der Mann beide Stiefkinder schwer misshandelt hat. Leonie war am 12. Januar tot in der Wohnung gefunden worden, ihr Bruder mit etlichen Verletzungen.

Weiterlesen: Verhandlung dauert länger: Urteil im Januar geplant

Der 28-jährige Angeklagte, der im Prozess noch schweigt, hatte Polizisten zunächst erklärt, dass die Blutflecke an den Wänden vom Vormieter stammten. Später sprach er von einem körperlichen Streit mit Bruder und Vater bei einem Besuch im Dezember als Ursache. Es wurden aber keine Blutflecke von anderen Personen entdeckt. Zudem berichtete ein Toxikologe, dass in Haaren von Leonie, dem Bruder und dem gemeinsamen Baby höhere Konzentrationen von Amphetaminen und einem Cannabis-Wirkstoff gefunden wurden.

Weiterlesen: Angeklagter war zu Geschwistern geflüchtet

Diese könnten von außen aufgenommen worden sein und vom Drogenkonsum der Mutter oder des Stiefvaters herrühren, hieß es. Beim Angeklagten wurde eine dreifach höhere Konzentration von Amphetamin in Haaren festgestellt als bei der Mutter. Der Mann hatte einer Haftrichterin noch erzählt, dass er keine Betäubungsmittel konsumiere.

Weiterlesen: Zeugen erlebten Stiefvater als „aggressiv“

Polizisten hatte er erzählt, dass Leonie am Nachmittag des 12. Januar mit einem Puppenwagen eine Treppe im Hausflur hinuntergestürzt sein und auch geblutet habe. An der Treppe wurden nach Angaben der Ermittler aber keine Spuren gefunden, die das zweifelsfrei belegten.    Der Prozess wird am 19. November fortgesetzt. Dann sollen weitere Zeugen aus dem Umfeld des Paares sowie ein Gutachter gehört werden, der untersucht hat, ob es einen Treppensturz mit einem Puppenwagen gegeben hat und dies zu den Schäden am Wagen passt. Ein Urteil soll frühestens am 9. Januar 2020 fallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen