Lerndefizite durch Corona : Mit 38 Millionen Euro soll der Neustart an den Schulen in MV gelingen

von 11. Juni 2021, 17:03 Uhr

svz+ Logo
Eine Schülerin mit medizinischer Maske liest sich am ersten Tag der Abiturprüfungen an der Prälat-Diehl-Schule in einem Klassenzimmer die Abituraufgaben durch. Die Prüfungen beginnen mit dem Fach Chemie und finden in Kleingruppen statt. +++ dpa-Bildfunk +++

Linke sieht Schulen in MV nur unzureichend vorbereitet, durch die Corona-Pandemie entstandene Lerndefizite bei Schülern auszugleichen.

Schwerin | Da hatte sich offenbar einiges aufgestaut bei der Bildungsexpertin und Fraktionsvorsitzenden der Linken. In der Debatte um den Neustart der Schulen nach der Corona-Krise polterte Simone Oldenburg: "Da schwillt mir der Kamm." Nach Auffassung der Linkenpolitikerin sind die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern nur unzureichend darauf vorbereitet, die in der...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite