Wohnen in MV : Minister Pegel will soziale Entmischung stoppen

Auch in Schwerin soll die Entmischung der sozialen Schichten in der Stadt aufgehalten werden.
Auch in Schwerin soll die Entmischung der sozialen Schichten in der Stadt aufgehalten werden.

Der Prozess geht in Mecklenburg-Vorpommern schneller als erwartet voran. Gutverdiener konzentrieren sich in Quartieren, die für Menschen mit niedrigeren Einkommen nicht erschwinglich sind. Der Minister will das ändern.

von
27. Februar 2020, 14:35 Uhr

Die soziale Entmischung von Wohngebieten geht in Mecklenburg-Vorpommern schneller als erwartet. „Gutverdiener konzentrieren sich in den einen Quartieren, die daraufhin oft für niedrigere Einkommen nicht mehr erschwinglich sind“, sagte Infrastrukturminister Christian Pegel am Donnerstag. Menschen mit kleineren Einkommen gingen in andere Stadtteile. Pegel will dazu auf einer landesweiten Dialogtour mit Bürgern, Stadtplanern, Wohnungsunternehmen und Politikern ins Gespräch kommen. Die erste von zehn Stationen ist am kommenden Mittwoch Greifswald.

Weiterlesen: Förderung für mehr bezahlbaren Wohnraum

Städte und Tourismusziele betroffen

„Wir kennen diesen Kreislauf seit langem aus großen Städten, insbesondere München, Hamburg und Berlin. Dass Schwerin, Greifswald, Rostock und zunehmend Tourismus-Hotspots wie Kühlungsborn und Usedom ebenfalls davon betroffen sind, hat uns in der Intensität durchaus überrascht“, erklärte Pegel unter Verweis auf Studien des Sozialwissenschaftlers Marcel Helbig von der Universität Erfurt. Der Professor für Bildung und soziale Ungleichheit werde am 4. März dabei sein. Pegel will den fortschreitenden Prozess nicht hinnehmen.

Weiterlesen: Dreimal drei Ideen für Stadtumbau

Alternativen für Gutverdiener schaffen

Bewusst müssten einzelne Stadtteile aufgewertet werden durch gute Schulen, Freizeitangebote, gute Verkehrsanbindungen, gut bezahlte Jobs und den Bau neuer Wohnungen für Nutzer mit unterschiedlichen Einkommen. Alternativen für Gutverdiener könnten auch neu gebaute hochwertige Wohnungen außerhalb der direkten Innenstadtlage und auch in Plattenbaugebieten sein, wenn das Umfeld stimmt, sagte Pegel. Seit 2017 fördere das Land auch wieder verstärkt den sozialen Wohnungsbau in begehrten Lagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen