Wirtschaft in MV : Mehr als 258 Millionen Euro Corona-Soforthilfe ausgezahlt

 
 

Diese Summe hat Mecklenburg-Vorpommern bislang für Selbstständige und Unternehmen bereitgestellt. 25 859 Anträge wurden bis Samstagabend bewilligt.

von
27. April 2020, 15:59 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern hat bislang mehr als 258 Millionen Euro an Corona-Soforthilfen an Selbstständige und Unternehmen ausgezahlt. 25 859 Anträge seien bis Samstagabend bewilligt worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag in Schwerin mit. Etwa 38 500 Anträge seien bislang beim Landesförderinstitut eingegangen. Das Antragsformular sei rund 188 000 Mal heruntergeladen worden.

Weiterlesen: Rund 158 Millionen an Corona-Soforthilfen für Firmen ausgezahlt

Geld muss nicht zurückgezahlt werden

Die Landesregierung hatte am 24. März in einer Kabinettssitzung die Soforthilfe für Solo-Selbstständige sowie Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten beschlossen. Die Hilfen können je nach Größe des Unternehmens bis zu 60 000 Euro betragen. Sie müssen versteuert, aber nicht zurückgezahlt werden. Anträge können noch bis zum 31. Mai gestellt werden.

Bürgschaftsrahmen wurde erhöht

Die Landesregierung hatte einen Schutzfonds im Umfang von insgesamt 1,1 Milliarden Euro beschlossen, um existenzgefährdete Firmen über die nächsten Monate hinweg zu retten. Neben den Soforthilfe-Zuschüssen stellte das Kabinett unter anderem 200 Millionen Euro für zinsfreie oder niedrig verzinste Überbrückungsdarlehen für alle Unternehmen bereit. Der Bürgschaftsrahmen des Landes wurde um 400 Millionen auf 1,6 Milliarden Euro erhöht. Weitere 100 Millionen Euro stellte das Kabinett für zeitweilige Landesbeteiligungen an Unternehmen bereit, um diese zu stabilisieren.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen