Mehr Wintervögel in MV : Der Spatz hat den Schnabel vorn

115880066
1 von 4

Bei der „Stunde der Wintervögel“ gab es in MV eine Rekordbeteiligung.

von
30. Januar 2019, 20:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern haben sich am ersten Januar-Wochenende 3290 Menschen an der Vogelzählung „Stunde der Wintervögel“ beteiligt. Das waren so viele Teilnehmer wie nie zuvor seit Beginn der Zählung im Jahr 2011, teilte der Naturschutzbund (Nabu) am Mittwoch in Schwerin mit. Mit 2067 Gärten und Parks konnte ein weiteres Rekordergebnis erzielt werden. „Diese neuen Rekorde zeigen uns, wie groß das Interesse an der heimischen Natur ist“, sagte Nabu-Landesvorsitzender Stefan Schwill.

Insgesamt wurden 98 200 Wintervögel aus dem Nordosten gemeldet und damit durchschnittlich 47,5 Tiere pro Garten. Der Spatz lag erneut weit vor Feldsperling und Kohlmeise. Bei Kohl- und Blaumeisen verzeichnet der Nabu über die Jahre einen leichten, aber stetigen Abwärtstrend.

Blaumeise
Blaumeise
 

Grünfinken machen Sorge

„Scheinbar geht die Entwicklung eindeutig zu milderen Wintern mit weniger Meisen in den Gärten“, sagte Ulf Bähker vom Nabu MV. Bei der Amsel gibt der Nabu im Nordosten Entwarnung. Die Entwicklung bei den standorttreuen Grünfinken sieht der Verband jedoch mit Sorge. Die Bestände nehmen Bähker zufolge seit 2013 im Nordosten kontinuierlich ab. „Wurden 2013 durchschnittlich noch 4,9 Grünfinken pro Garten gezählt, waren es in diesem Winter nur noch 2,1. Das ist ein Rückgang von mehr als 50 Prozent und damit ein neuer Negativrekord.“ Gründe für diesen dramatischen Rückgang seien vermutlich eine Infektion mit einem Parasiten sowie die Landwirtschaft, die immer weniger Erntereste und Wildblumensamen für den Grünfink bereithalte.

Ein Grünfink
NABU/Eckhard Mestel/Frank Hecker

Ein Grünfink

 

Deutschlandweit beteiligten sich fast 138 000 Vogelfreunde an der „Stunde der Wintervögel“. Zehntausende Naturliebhaber meldeten im Januar im Schnitt 37 Piepmätze, die sie bei der Zählaktion innerhalb von 60 Minuten beobachteten. „Das ist die zweitniedrigste Zahl nach dem Rekordminus von 34,4 im Jahr 2017“, sagte Bundesgeschäftsführer Leif Miller. 2011 seien noch fast 46 Vögel pro Garten gemeldet worden. Wie in MV waren 2019 am häufigsten Haussperlinge zu sehen, gefolgt von Kohlmeise, Feldsperling, Blaumeise und Amsel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen