Mecklenburg-Vorpommern : Mehr Geld vom Land für Ehrenamtsstiftung

119956945.jpg

Die Stiftung darf sich auf über 1,6 Millionen Euro freuen.

von
21. Februar 2020, 14:27 Uhr

Die Landesregierung stockt ihre Zuwendungen an die Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommerns auf und ermöglicht nach eigenen Angaben damit zusätzliche Finanzhilfen für örtliche Initiativen. „Ich freue mich sehr, dass wir die Fördersumme gegenüber dem Vorjahr noch einmal um 270.000 Euro erhöhen konnten. Der Löwenanteil von 220.000 Euro steht für die Projektarbeit und damit der Förderung des Ehrenamtes zur Verfügung“, erklärte Staatskanzleichef Heiko Geue am Freitag in Schwerin.

Nach seinen Worten umfasst der aktuelle Fördermittelbescheid für die seit 2015 tätige Stiftung nun insgesamt 1,677 Millionen Euro. Etwa die Hälfte des Geldes geht den Angaben zufolge in die Projektförderung. Mit der anderen Hälfte werden die Personal- und Sachkosten sowie Beratungen und Fortbildungen für Ehrenämtler finanziert.

2019 mehr als 600 Projekte unterstützt

Nach Einschätzung Geues hat sich die Stiftung als zuverlässiger Partnerin für viele Ehrenamtliche etabliert. Davon profitierten größere Organisationen und kleine Initiativen. Im Jahr 2019 seien landesweit mehr als 600 Projekte mit einem Fördervolumen von 600.000 Euro unterstützt worden.

„Die Philosophie der Stiftung beruht darauf, niedrigschwellig und unbürokratisch Unterstützung zu leisten und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen“, erklärte Geschäftsführer Jan Holze. Dies werde von den Vereinen und Initiativen sehr geschätzt und auch gern in Anspruch genommen. Bei sechs Ehrenamtsmessen haben von diesem Samstag an örtliche Vereine und Initiativen erneut die Möglichkeit ihr Wirken öffentlich vorzustellen und um Mitstreiter zu werben. Einer repräsentativen Erhebung zufolge sind rund 43 Prozent der Menschen im Land ehrenamtlich tätig, ob bei der Feuerwehr, in Kunst- und Musikgruppen, beim Sport oder in der Selbsthilfe.

Weiterlesen: Vorstellung der Ehrenamtskarte auf Messen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen