Beschlagnahmte Schutzmasken : Mecklenburg-Vorpommern droht eine Millionenklage

von 06. September 2020, 19:00 Uhr

svz+ Logo
Um solche Stoffmasken drehen sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Schwerin gegen die Großhandelsfirma STH aus Neu Poserin bei Schwerin, die Importeurin Itul aus Dresden sowie den vietnamesischen Hersteller Hanvico aus Hanoi.
Um solche Stoffmasken drehen sich die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Schwerin gegen die Großhandelsfirma STH aus Neu Poserin bei Schwerin, die Importeurin Itul aus Dresden sowie den vietnamesischen Hersteller Hanvico aus Hanoi.

Wegen beschlagnahmter Schutzmasken fordern die Betroffenen 16 Millionen Euro Schadenersatz

Mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Staatsanwaltschaft Schwerin versucht ein Großhändler von Mund-Nase-Schutzmasken Druck auf schleppende und aus seiner Sicht rechtsstaatswidrige Ermittlungen gegen sich und andere auszuüben. Seine Anwälte deuten darin an, das Land auf Staatshaftung über 16 Millionen Euro zu verklagen. „Rechtsstaatswidrigen Ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite