Mecklenburg-Vorpommern : Regierung verfehlt deutlich das Ziel der Waldmehrung

118502024.jpg

Auch in den vergangenen Jahren scheiterte die Regierung an ihrer selbstgestellten Aufgabe.

von
05. September 2019, 12:09 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern hat sein Ziel für die Waldmehrung in den vergangenen Jahren klar verfehlt. Laut Landeswaldprogramm aus dem Jahr 2016 sollen jährlich 1000 Hektar neu aufgeforstet werden oder es soll Wald von selbst wachsen, was in der Fachsprache Sukzession heißt. Im vergangenen Jahr waren es aber nur 254,5 Hektar, wie Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Donnerstag im Landtag einräumte. „Das Ziel wurde nicht erreicht.“

Auch in den Jahren davor scheiterte die Regierung an ihrer selbstgestellten Aufgabe: 2017 waren 250,7 Hektar erstaufgeforstet worden, 2016 sogar nur 192,6 Hektar. Wegen gleichzeitiger Abholzungen betrug die reale Waldmehrung 2018 sogar nur 183,3 Hektar. Im Jahr davor waren es 190,4 Hektar und 2016 nur 140,7 Hektar.

Problem: Hohe Bodenpreise

Das Problem sind laut Backhaus die hohen Bodenpreise von über 20 000 Euro je Hektar. „Das rechnet sich für das Land und die Waldbesitzer nicht.“ Das Land ist der größte Waldeigentümer in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Minister hofft jetzt auf Bundesflächen, wie er sagte. Bei der BVVG und der BIMA lägen noch rund 50 000 Hektar Landwirtschaftsflächen. Backhaus strebt nach eigenen Worten an, dass sie für gemeinwohlorientierte Leistungen bereitgestellt werden. „Dort könnte man, wo es Sinn macht, Klimaschutzwälder anlegen.“

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es rund 560 000 Hektar Wald. Mit einem Waldanteil von 24 Prozent ist der Nordosten eines der waldärmsten Gebiete in Deutschland. Langfristig sollte sich der Nordosten am Bundesdurchschnitt von rund 30 Prozent Waldanteil orientieren, heißt es im Landeswaldprogramm. Dort wurde auch die Erarbeitung eines Sonderprogramms zur Waldmehrung empfohlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen