Mecklenburg-Vorpommern : Minister Glawe gegen Kurabgabe für Einheimische

89273443.jpg

Gebühren für Anwohner seien nicht zeitgemäß.

von
02. September 2019, 18:11 Uhr

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) hat die Erhebung einer Kurtaxe bei Einheimischen kritisiert. „Es ist schwer vermittelbar, dass Anwohner bei Besuchen in Nachbarorten zur Kasse gebeten werden - auch wenn die gegenwärtige Rechtslage dies hergibt“, sagte er am Montag in Schwerin bei einem Treffen von Tourismus-Experten. Dabei war die Zukunft der Tourismus-Finanzierung ein Schwerpunkt. Gebühren für Anwohner seien nicht zeitgemäß, erklärte der Minister. Darüber hinaus müsse überhaupt geschaut werden, ob Tagesgäste noch zur Kasse gebeten werden sollten.

Auf der Suche nach eleganteren Wegen, Geld für die Tourismusfinanzierung aufzutreiben, soll ein Wettbewerb ausgelobt werden. „Am Ende steht eine Modellregion oder -regionen, in denen touristische Finanzierungsmöglichkeiten erprobt werden“, sagte Glawe.

Die Kriterien würden in den kommenden Tagen festgelegt. „Mit dem Wettbewerb wollen wir zügig starten“, betonte er.

Weiterlesen: Tourismusabgabe für Firmen statt Kurtaxe?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen