Viele Opfer melden die Geschehnisse nicht : MV soll eine Meldestelle für antisemitische Vorfälle bekommen

von 22. April 2021, 16:46 Uhr

svz+ Logo
Mit einer neuen Beratungs- und Meldestelle für Antisemitismus soll den Opfern geholfen werden.
Mit einer neuen Beratungs- und Meldestelle für Antisemitismus soll den Opfern geholfen werden.

Deutschlandweit nehmen antisemitische Straftaten und Vorfälle seit Jahren zu.

Schwerin | Der Terroranschlag auf die Synagoge in Halle war besonders fürchterlich – doch deutschlandweit nehmen antisemitische Straftaten und Vorfälle seit Jahren zu. Jetzt will auch Mecklenburg-Vorpommern dem Beispiel anderer Bundesländer folgen und eine „Dokumentations- und Beratungsstelle für antisemitische Vorfälle“ ins Leben rufen. Das so genannte Interess...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite