Wegen Corona-Krise : MV lässt mehr Sonntags- und Feiertagsarbeit zu

 
 

Die Lockerung der Arbeitszeitregelungen gilt für den Umgang mit Waren wie Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Medizinprodukten und Medikamenten.

von
20. März 2020, 21:45 Uhr

Wegen der Corona-Krise können Beschäftigte in etlichen Branchen in Mecklenburg-Vorpommern nun auch an Sonn- und Feiertagen eingesetzt werden. Die Lockerung der Arbeitszeitregelungen gilt für den Umgang mit Waren wie Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Medizinprodukten und Medikamenten, teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales am Freitag mit. Aber auch, wer Patienten versorgt und behandelt oder mit Produkten arbeitet, die zur Bekämpfung der Pandemie durch das neuartige Coronavirus eingesetzt werden, kann künftig sonn- und feiertags arbeiten. Das gilt für die Produktion, die Verpackung, das Liefern, das Be- und Entladen und das Einräumen der genannten Waren. Die Regelungen gelten von diesem Samstag an bis zum 19. April.

Viele Geschäfte bis 19. April zu

Bereits Mitte der Woche hatte die Landesregierung beschlossen, dass Läden, die Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel verkaufen, nun auch am Sonntag öffnen dürfen. Viele andere Geschäfte hingegen müssen bis zum 19. April komplett geschlossen bleiben, um eine Ausbreitung des Coronavirus möglichst einzudämmen.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen