Giftmüll im Nordwestkreis : MV fehlt klares Ausstiegsszenario für Sondermüllhalde Ihlenberg

von 05. August 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Müll der letzten 40 Jahre: Am Ihlenberg im Nordwestkreis sind etwa 20 Millionen Kubikmeter teilweise hochgefährlicher Abfall deponiert.
Müll der letzten 40 Jahre: Am Ihlenberg im Nordwestkreis sind etwa 20 Millionen Kubikmeter teilweise hochgefährlicher Abfall deponiert.

Nach dann 50 Jahren: Die Deponie Ihlenberg soll 2035 schließen – aber keiner weiß, wo der Müll künftig gelagert werden soll.

Schwerin | Lange Leitung: Auch eineinhalb Jahre nach dem Beschluss des Landeskabinetts, 2035 aus Norddeutschlands größter Sondermülldeponie IAG im Nordwestkreis auszusteigen, lässt das Land die Öffentlichkeit über ein konkretes Ausstiegsszenario für die Giftmüllhalde im Unklaren. Nach wie vor ist offen, wo die bislang liefernden Länder Schleswig-Holstein, Hambur...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite