Kulturwerk MV : Livestream-Tour durch Clubs in MV gestartet

Bei der ersten Ausgabe der Live-Tour im Mau-Club wird eine Gesprächsrunde von Kameras gefilmt.

Bei der ersten Ausgabe der Live-Tour im Mau-Club wird eine Gesprächsrunde von Kameras gefilmt.

Das Kulturwerk MV will Clubs und Livespielstätten mit regelmäßigen Livestreams im Bewusstsein ihrer Besucher halten.

von
19. April 2020, 13:12 Uhr

Elektronische Musik tönt durch den M.A.U. Club am Rostocker Stadthafen. Scheinwerfer und Effektgeräte tauchen die Bühne in buntes Licht - aber nur für einen Livestream. Die Tanzfläche muss am Samstagabend leer bleiben, wie schon in den vergangenen Wochen. Ein ungewöhnlicher Auftritt für den DJ Jan Oberlaender, der auf Festivals schon vor 10 000 Menschen gespielt hat und vor der Corona-Krise international in Clubs unterwegs war.

Ich kenne das so, dass vor mir viele Leute mit den Armen wippen und lächeln. Aber es war besser als erwartet, ich habe mir das Publikum einfach vorgestellt. DJ Jan Oberlaender
 

Für den 41-Jährigen ist seine normale Arbeit derzeit auf null gefahren. Das fühle sich unwirklich an. Nach einem Monat ohne Auftritte merke er sehr deutlich, dass das Feedback fehlt, sagt Oberlaender: „Es ist ein Job, den man liebt und daraus auch Kraft schöpft. Dass man im Club steht und Leute sieht, die sich über meine Musik freuen. Das fehlt wirklich, das geht an die Substanz. Nicht nur finanziell, auch für die Seele."

DJ Jan Oberlaender legt bei der ersten Ausgabe der Live-Tour sein Set im Mau-Club auf.
Danny Gohlke/dpa

DJ Jan Oberlaender legt bei der ersten Ausgabe der Live-Tour sein Set im Mau-Club auf.

 

Die von der Politik ergriffenen Maßnahmen zu Eindämmung der Corona-Pandemie findet Oberlaender richtig und wichtig. Er fürchtet aber, dass Clubs die letzten Einrichtungen sein könnten, die wieder öffnen dürfen. Die Livestreams, mit denen sich die Häuser nun dem Publikum präsentieren, seien keine Alternative zu richtigen Partys: „Wir sind keine Roboter. Die Leute brauchen etwas, um abzuschalten. Etwas, worauf sie sich freuen können. Das hört sich nicht so wichtig an, aber es ist wichtig."

Blick hinter die Kulissen

Vor dem DJ-Set hatte der M.A.U. Club am Samstagabend einen seltenen Blick hinter die Kulissen gezeigt. Im Livestream auf Facebook wurde ein Rundgang durch das Gebäude übertragen. Der Booker des Clubs, Thomas Fanter, erklärte den Zuschauern die Räumlichkeiten und die Geschichte des Hauses. Zur Situation des Clubs in der Corona-Krise sagte Fanter im Interview: „Seit dem Shutdown haben wir etwa 40 Shows verlegt und abgesagt." Der Club sei durch den Wegfall eines Großteils der Einnahmen hart getroffen und müsse sich darauf einstellen, erst sehr spät wieder öffnen zu können.

Bei der ersten Ausgabe der Live-Tour zeigt Thomas Fanter (l) vom Mau-Club Barbara Garbitch (r) den Backstagebereich.
Danny Gohlke/dpa

Bei der ersten Ausgabe der Live-Tour zeigt Thomas Fanter (l) vom Mau-Club Barbara Garbitch (r) den Backstagebereich.

 

Die regelmäßigen Livestreams aus Clubs in Mecklenburg-Vorpommern werden vom Kulturwerk MV - dem neugegründeten Landesverband für Clubs und Livespielstätten - organisiert. Dessen Netzwerkkoordinatorin Johanna Treppmann sagte: „Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir zusammenhalten und eine gemeinsame Stimme finden." Ein wichtiger Teil der Livestreams sei natürlich Musik und die Künstlerinnen und Künstler dahinter. Aber es sei auch wichtig, die Clubs zu Wort kommen zu lassen.

Neugegründeter Landesverband für Clubs

Das Kulturwerk MV wolle sich dafür einsetzen, dass die Clubs und Livespielstätten so schnell wie möglich wieder öffnen dürfen. Langfristig sei das Ziel, dass die Häuser als Kultureinrichtungen anerkannt werden. „Clubs sind ein wichtiger Standortfaktor, nicht nur in den Unistädten." Sie seien derzeit beispielsweise in der Bauordnung aber gleichgesetzt mit Spielotheken oder Bordellen, kritisierte Treppmann. Clubs und Livespielstätten seien ein wichtiger Teil der Kultur im Land.

Wir bieten Freiräume für Musik, Tanz und persönliche Entwicklung. Es gibt ja nicht nur den Wochenend-Spaßfaktor. Wir fördern Künstler, vom ersten DJ-Auftritt oder vom ersten Konzert einer Band an. Bis hin zu Festivals, großen Bühnen oder Plattenverträgen. Johanna Treppmann, Koordinatorin Kulturwerk MV

Ab sofort werde das Kulturwerk MV die Veranstaltungsreihe jeden Samstag auf seiner Facebook-Seite aus einem anderen Club in Mecklenburg-Vorpommern übertragen. Die nächste Station ist das Block 17 in Wismar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen